HOME² in Hamburg

Die Veranstaltung HOME² zeichnete sich diesmal besonders durch ihren familiären Charakter aus. Das betraf nicht nur die Aussteller, sondern auch das ganz besondere Publikum. Viele junge Familien gaben mit ihren Kleinen ein wunderschönes buntes Bild ab. So wurde von Seiten der Veranstaltung schon im Vorfeld alles getan, um die Bedürfnisse dieser großen und kleinen Besucher zu berücksichtigen. Großflächige Sandkästen wurden aktiv bespielt und viel Wasser sorgte dafür, dass die bekanntlich oft zu trockene Luft in Messehallen als angenehm empfunden wurde.

 

Ein Konzept, um sich so richtig wohlzufühlen, was die Besucher auch sichtlich taten. Michael Arfmann, (Projektleiter der Home²) freute sich besonders über die nun inzwischen 21% Stammkundschaft seit Bestehen dieser Messe. Ebenfalls teilte er uns stolz mit, dass Kindern und Jugendlichen bis zu einem Alter von 17 Jahren freien Eintritt gewährt wurde.

Eine große Bereicherung auch dieses Jahr waren wieder an allen drei Tagen die beiden FOREN I+II mit einem abwechslungsreichen Vortragsprogramm. Zweiundsechzig Themen mit Immobilien, Finanzierung, Beratung, Hausbau, Haustechnik, Modernisierung, Sanieren und Renovieren sowie Garten- und Landschaftsbau mit den Schwerpunkt: Wasser im Garten, Natur, Kies und Lebensräume.

 

Ich möchte die TALKRUNDE GRÜNES SOFA unter der Leitung von Gartenbotschafter John Langley® aus dem Gesamtangebot der Messe kurz reflektieren. Man konzentrierte sich verstärkt diesmal auf die Jungunternehmer im Garten- und Landschaftsbau. Schließlich geht es um ihre Zukunft. Wer wäre an dieser Stelle als Moderator wohl geeigneter gewesen John Langley zeichnete sich wieder einmal mit seiner liebevollen Art aus, sie (die jungen Gärtner und Gärtnerinnen) in jeder Beziehung zu fördern. Sie haben es ihm mit ihrer grandiosen abwechslungsreichen Talkrunde gedankt. Ihre Begeisterung und ihr fachliches Wissen, sowie die problemorientierte Reflektion ihrer Antworten wirkten sehr positiv auf das Publikum.

 

Die visuelle Präsentation war abwechslungsreich und informativ. mich persönlich haben die großartig, bildlich dargestellten Holz-Stein-Pflanzen-Kompositionen besonders beeindruckt. Hier wurde wieder gezeigt, dass alles, wenn es im richtigen Verhältnis zueinander steht, uns und der Natur sehr viel Freude bereiten kann. Ja, natürlich gehören auch Steine dazu, sie schaffen Fundamente und dadurch Sicherheit und vor allem sind Steine -wenn die nicht flächendeckend verstreut oder verschüttet wurden - Lebensraum Garten. Ich empfand das als ein sehr schöner Gedanke.

 

Freie Flächen noch mit Blumenkübeln zu ergänzen, könnte ich mir auch in meinem Umfeld gut vorstellen. Natürlich wurde auch wieder verstärkt auf Insektennahrung hingewiesen, die jeder Hobbygärtner absolut im Auge behalten sollte. Bei jeglicher Planung eines Vorgartens für sein Häuschen sollte einer Futterwiese, d.h. z.B. Fruchtpflanzen oder Nährbotanik eine besondere Aufmerksamkeit zukommen.

 

Vegetation bedeutet immer Lebendigkeit, führte uns Gartenbotschafter John Langley überzeugend vor Augen. Auch wurde über eine Stein-Wasser-Symbiose gesprochen. Diese Installation "TEICH" benötige allerdings pro Tag 6 Stunden Sonne. (WICHTIG: Stichwort Verkehrssicherungspflicht ist auch das Einzäunen wegen der Nachbarskinder.) Auch sollte man dabei auf Flachzonen achten, da sich das Wasser dadurch selbst reinigen könne. Eine Filteranlage und Pumpe etc. und ausreichende Bepflanzung gehörten immer dazu. Der Teich brauche stets Luft. Ein angenehmes Geplätscher schütze außerdem erfolgreich vor den Geräuschen der Nachbarn, wie John Langley bemerkte.

 

Zum guten Schluss gab es noch eine TALKRUNDE zwischen der jungen und sehr begabten Landschaftsarchitektin Kim Krasowka und John Langley, die förmlich von beiden aus dem Ärmel geschüttelt wurde und an Brillanz wohl Ihresgleichen suchte. Es war ein totaler Genuss. Die Zuschauer stellten sehr viele interessante Fragen, auf die sie ebenso kompetente Antworten erwarten durften. Sie kamen voll auf ihre Kosten. Auf einmal hatte man das Gefühl, es hätte ewig so weitergehen können. Es war eine sehr schöne Abrundung für ein tolles Forum, was uns noch lange in Erinnerung bleiben wird!

D A N K E

INCHA VON ROENN


Fotos: Petra Schweim