Was hat es damit auf sich? Die ANTWORT ist ganz einfach: Die Interessengemeinschaft Gewerbegebiet Ost (IGO) hat von Stadt Husum zwei Flächen für die Ansaaten von regionaler Bienenweide kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. In Kooperation mit dem zuständigen Bauamt und der Stadtverwaltung vor Ort wurden Blühstreifen angelegt. Beim heutigen Pressetermin waren Jörg Schlindwein, Leiter des Bauamtes Dirk Dibbern, Nickel Hansen von den Husumer Werkstätten, er hat die Fläche zum Aussäen vorbereitet. Ole Singelmann als Vorsitzender der IGO - Interessengemeinschaft Gewerbegebiet Ost e.V.

Und Lehrer/innen, Sozialarbeiter/innen sowie der Direktor der GMS Nord, Dieter Boe vor Ort.

Sollte jemanden vergessen haben, dann bitte ich um ENTSCHULDIGUNG?


Den bekanntesten Landeplatz für INSEKTEN in HUSUM ist für die wichtigsten Erstbestäuber bereits weit über die Landesgrenzen bekannt. Wenn die Temperatur stimmen, fliegen die fleißigen Hummel-Helden jedes Frühjahr über 4 Millionen blühende Krokusse durch den Husumer Schlosspark. Und nun wird auf einer sonnenexponierten Lage am Gallberg ein weiteres Habitat für Biene Maja und ihre wilden Geschwister angeboten. Dieses Projekt steht unter dem Motto: EIN METER FÜR BIENEN 


Ausgesät, für ein Meter für die Bienen


Das Ziel des Projektes ist die deutliche Verbesserung der Lebensgrundlagen vieler gefährdeten Bienenarten und anderer Insekten wo dieses blühende Angebot bisher nicht vorhanden war. Nach entsprechender Vorbereitung der Aussaatfläche soll mit viel Engagement und Verantwortungsbewusstsein für Nachhaltigkeit durch die Mitwirkung der Husumer und insbesondere der hiesigen Schulen, dass eine „ordentliche“ Bienen- und Augenweiden entstehen. 


Im Sommer 2020 soll dann die Fläche eine richtig schöne Blumenwiese blühen.



DANKE Petra Blume (Nomen est omen) für deinen engagierten Einsatz. Auch ich - als Gartenbotschafter - bin von diese Aktion natürlich sehr begeistert. Tolle aufmerksame Lehrer und Lehrerinnen, MEGA Vorbereitung der zuständige Behörde. Eine perfekte der IOG und wirklich an diesem Thema interessierte Medienvertreter der Printmedien.

UND die JUNIORBÜRGER waren für mich die BESTEN BOTSCHAFTER und BOTSCHAFTERINNEN sie sorgten dafür, dass die graue Stadt am Meer bunter und bienenfreundlicher wird. Darüber hätte und hat sich auch meine Lehrerin Loki Schmidt gefreut. Wodurch hätte sonst die Sonne an diesem Vormittag geschienen. D A N K E dafür.

Gartenbotschafter John - #gartenbotschafterjohn


So muss perfekte Werbung sein Markus Umland

Danke Marus, für deine Zuverlässigkeit und Motivation dieses "Bienen-Projekt" auch mit deiner Arbeit zu bereichern. So sieht sichtbar am Gallberg die Kooperation in der Region aus.


Foto: Petra Blume
Foto: Petra Blume

BU: 1. Dirk Dibbern - Kommunaler Servicebetrieb Husum 2. Jörg Schlindwein - Stadtbauamt Amtsleiter 3.Nikels Hansen - Kommunaler Servicebetrieb Husum 4. Ole Singelmann 5. Torben Nesch - Gemeinschaftsschule Nord 6. Katrin Avanzini - Rungholtschule 7. Gartenbotschafter John Langley


Diese wilden und fleißigen HUMMELN und BIENEN sind in den HUSUMER Nachrichten zu sehen und natürlich zu erkennen. Husumer Nachrichten - Nachrichten für Husum und Nordfriesland In einer Gemeinschaftsaktion ist im Husumer Gewerbegebiet-Ost eine Bienenwiese eingerichtet worden.

Datenschutz geht vor Naturschutz - DANKE für EUREN tollen Einsatz.